E-Bike Motor TronicDrive im Finale von "Das Ding des Jahres"

Foto: Ridetronic

In der Erfinder-Show von ProSieben wählte das Publikum einen E-Bike-Motor ins Finale.

Ein E-Bike-Motor schaffte es in der dritten Ausgabe der neuen ProSieben-Erfindershow "Das Ding des Jahres" ins Finale.

Erfinder-Team Ridetronic

Foto: Ridetronic Tronic Drive

Das Publikum und die Jury um Lena Gercke, Joko Winterscheidt und Hans-Jürgen Moog schickte "TronicDrive" von Ridetronic (Thomas Janowski (36), Paul Klarhöfer (27) und Maximilian Gassner (28) aus München) eine Runde weiter.

Mit dem in die Laufrad-Naben verbauten E-Bike-Motor soll sich fast jedes Fahrrad zum E-Bike umrüsten lassen. Der Hersteller Ridetronic selbst beschreibt sein Produkt TronicDrive als Kombination aus puristischem Design und moderner E-Bike Technologie. Um sein normales Fahrrad umzurüsten, muss man die Vorder- und Hinterradnabe ersetzen. Besondere Rahmenkostruktionen oder teure Leichtbauteile sind laut TronicDrive nicht nötig.

App für die Steuerung

Foto: Ridetronic
Auch bei der Nachrüstlösung läuft die Steuerung über eine Smartphone-App.

Der Akku für den E-Motor bringt 1,8 Kilogramm auf die Waage. Der E-Motor vom TronicDrive leistet maximal 250 Watt. Eine achsfeste Lagerung der Nachrüst-Löung soll für ein gleichmäßiges Fahrgefühl sorgen. Es soll außerdem möglich sein, den E-Motor auch ausschalten zu können und ohne zusätzliche Unterstützung fahren zu können. Über eine App kann man am Smartphone den Antrieb steuern und sich navigieren lassen.