München bekommt ersten Radschnellweg

München bekommt ersten Radschnellweg
Foto: Ulrich Kalle / ADFC NRW

Bald sollen Radler vom nördlichen Stadtrand auf 13 km bis nach nach Garching und Unterschleißheim radeln können.

Radfahrer sollen am nördlichen Münchner Stadtrand bald freie Fahrt haben: Ein erster Radschnellweg soll von der Stadtgrenze auf 13 Kilometern nach Garching und Unterschleißheim führen.

Mehrere Jahren wurde in einer Machbarkeitsanalyse im Auftrag der Stadt ermittelt, wo Radschnellverbindungen sinnvoll sind. Der "Planungsverband Äußerer Wirtschaftsraum München (PV)" hat nun den Abschlussbericht der Studie veröffentlicht.

Gestern wurde nun klar: Zuerst soll ein Radschnellweg vom nördlichen Stadtrand nach Garching und Unterschleißheim gebaut werden. Diese Streck sei besonders wegen der überlasteten U-Bahn-Linie U6 sinnvoll. Die vorgesehene Trasse führt von der Stadtgrenze München (Neuherberg) entlang der B 13 nach Unterschleißheim und über den U-Bahnhof Garching-Hochbrück bis zum Forschungszentrum der TU München. Schnelle Radler sollen so in einer halben Stunde nach Garching kommen.

Laut Analyse können so rund 8.000 Radfahrer von der Strecke profitieren. Die Radler sollen dabei den Großteil der Strecke auf einem vier Meter breiten Weg in beide Richtungen fahren und dabei auf mehr als 90 Prozent der Strecke durchfahren können, ohne an einer Kreuzung halten zu müssen. Dabei werden Rad- und Fußweg getrennt. Nach ersten Kostenschätzungen wird das Projekt rund 34 Millionen Euro kosten.

Die spannendsten E-Bike-Neuheiten